Logo Heydenmuehle Heydenmühle
Erde gesunden - Menschen heilen - Kunst erneuern

Leben verlangt nach Vielfalt!

In der Heydenmühle finden die inzwischen erwachsenen Bewohner mit unterschiedlichen Begabungen und Fähigkeiten ihren Platz und ein Zuhause. Jeder Mensch soll hier ermutigt und befähigt werden, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben, zu arbeiten und sein Leben zu gestalten, wie es seinen Bedürfnissen entspricht.

Die Gemeinschaft fördert die Selbständigkeit von Menschen mit geringerem Hilfebedarf. Liebevoll begleitet leben sie weitgehend selbständig in eigenen Wohnbereichen innerhalb der Heydenmühle, im nahegelegenen Rosenhof oder in den umliegenden Ortschaften. Die Heydenmühle bietet Geborgenheit und sozialen Halt.

 

Die Mehrzahl der Bewohner lebt in überschaubaren Hausgemeinschaften. Diese tragen den Bedürfnissen des Einzelnen Rechnung. In den Wohngruppen wird das Leben familiär gestaltet. Füreinander sorgend übernimmt jeder Aufgaben im Rahmen der Gemeinschaft. Die Mahlzeiten nehmen die Gruppen gemeinsam ein und auch die Freizeit verbringen sie oft zusammen.

Sie malen und singen, gehen tanzen, reiten, schwimmen, unternehmen Ausflüge, besuchen Kulturveranstaltungen und feiern die persönlichen, kulturellen und religiösen Feste. Um die Interessen Einzelner ebenso wie um gemeinsame Anliegen kümmert sich der Heimbeirat, den die Bewohner turnusgemäß aus ihrer Mitte wählen.

Ein Team qualifizierter und engagierter Mitarbeiter begleitet jeweils eine Hausgemeinschaft. Sie leisten Hilfe, wo nötig, und rmutigen zu so viel Freiraum wie möglich. Praktikanten, Bundesfreiwillige und ehrenamtliche Helfer erleben die Arbeit in den Gruppen als bereichernde Lebenserfahrung.

Der einzigartige Lebensraum Heydenmühle setzt sich im Wohnprojekt „Rosenhof Lengfeld“ fort, das im historischen Kern von Otzberg-Lengfeld entstand. Seit 2010 ist am Hofgut Oberfeld in Darmstadt in der Trägerschaft der Heydenmühle ein weiterer Lebensort entstanden. Mit der "StarterWG" im Gutshaus fing es an. Durch die Initiative des "Lebensweg e.V" wurde von der Stiftung Hofgut Oberfeld das "Haus Lebensweg" errichtet und im Januar 2012 bezogen. Heute wohnen mehr als 20 Menschen mit Behinderung, ambulant oder stationär begleitet, in Einzelzimmern oder Appartements am Hofgut. Stadtnah und in die Hofgemeinschaft eingebunden, haben sie hier Heimat gefunden.